Orientalischer Kichererbseneintopf (Alexandra S.)

Orientalischer KichererbseneintopfKichererbseneintopf

Zutaten:

– 400 g Kichererbsen, aus der Dose
– 2 mittelgroße rote Zwiebeln
– 3 Ackerknollen Knoblauch
– 3 cm Ingwer
– 1 Paprika
– 1 kleine Aubergine
– 1 Zucchini
– 1 rote Chilischote (bei Geschmack)
– 5 EL Olivenöl
– 1 TL Kreuzkümmel
– 2 EL Ahornsirup
– 200 ml Gemüsebrühe oder Weißwein
– 400 g Tomaten gestückelt, aus der Dose
– 1,5 TL Zimt
– 1 TL Paprikapulver
– 1 TL geräuchertes Paprikapulver
– 1 EL Salz
– 1 TL getrockneter Oregano
– 1 TL gemahlener Koriander
– 0,5 Bund Petersilie
– 1 TL Fenchelsamen
– 0,5 Bund Koriander

Zubereitung:

Zwiebel, Ingwer und Knoblauch würfeln und in Öl andünsten. Kichererbsen, gewürfelte Zucchini und Aubergine hinzufügen, mit Brühe und Tomaten auffüllen und würzen.

Koriander und Petersilie klein schneiden und hinzufügen.

Den Eintopf 1,5 Stunden auf niedriger Flamme köcheln.

Indischer Linseneintopf (Alexandra S.)

 

Zutaten:

– 400 g Belugalinsen
– 400 g Kidneybohnen aus der Dose
– 1 Dose gestückelte Tomaten
– 1 Zwiebel
– 3 Ackerknollen Knoblauch
– 2 gehäufte Teelöffel Korianderpulver
– 2 gehäufte Teelöffel Kreuzkümmel
– 5 Zentimeter Ingwer geschält
– Gemahlener Chili nach Gusto
– 2 gehäufte EL Garam Masala
– 100 ml Sahne
– 100 g Butter
– Salz
– Pfeffer
– Rapsöl
– 1,5 l Wasser

Zubereitung:

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, würfeln und im Rapsöl anbraten. Die Linsen und die Bohnen dazugeben und mit Wasser auffüllen. Die Gewürze und den Ingwer hinzufügen, Die Tomaten dazugeben. Alles 1 Sunde köcheln lassen. Anschließend die Butter und die Sahne hinzufügen und mit Chili, Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu passt indisches Nan-Brot oder türkisches Fladenbrot.

Süßkartoffel-Korma-Curry (Trischa F.)

Zutaten:

– 1 mittlere Süsskartoffel
– 1 rote Zwiebel
– 250 ml Kokosmilch
– 400 ml stückige Tomaten (oder püriert)
– 100 gr Babyspinat
– 1 Esslöffel Korma-Paste
– 2 Stk Naan-Brot

Zubereitung:

Die Süsskartoffel schälen und in 2 cm Würfel schneiden. Rote Zwiebel schälen und achteln.
Öl im Topf erhitzen und die Zwiebeln anbraten. Die Süsskartoffel hinzugeben und ca. 3 min anbraten. 1 Esslöffel Korma-Paste hinzugeben. Mit Kokosmilch und Tomatenmus ablöschen und 15-20 min einkochen lassen. Mit etwas Salz und Zucker abschmecken. Babyspinat hinzufügen und 1 min ziehen lassen.
Das Brot bei 200 Grad im Backofen 5 min backen.

Zucchinipuffer (Eva G.)



Zutaten:

– 3 Kugelzucchini
– 2 Kartoffeln
– 1 Zwiebel
– 3 Knoblauchzehen
– 1 Stange Lauch
– 2 Eier
– 4 EL Mehl 
– Öl
– Dippelappes Gewürz aus dem Saarland (falls vorhanden)

Zubereitung:

Die Zucchini und die geschälten Kartoffeln reiben. Die Zwiebel und die Knoblauchzehen ganz fein hacken. Den Lauch in Ringe schneiden. Das Gemüse mit den Eiern und dem Mehl verrühren und würzen. Die rohen Puffer in einer Pfanne in Öl ausbraten. 

 

 

 

Tomaten-Möhrensuppe (Reimer R.)

 

Zutaten:

– 5 Frühlingszwiebeln
– 5 Möhren
– 1 kg kleine Tomaten
– 1 Zwiebel
– 2 Knoblauchzehen 
– Kokosnußmilch oder Wasser
– Olivenöl
– Salz und Pfeffer
– italienische Kräutermischung
– 2 TL rote Thaipaste
– Noilly Prat (Vermouth 18%)

Zubereitung:

Die Frühlingszwiebeln und die Knoblauchzehen klein schnipseln.  Beides in Olivenöl mit Salz und Pfeffer sowie der roten Thaipaste 2-3 min. Schwitzen lassen. Ggf. mit Noilly Prat ablöschen. Die Möhren und die Tomaten klein schneiden und zur Soße dazugeben. Die Suppe köcheln bis die Möhren weich sind. Anschließend die Suppe pürieren und mit Kokosnußmilch und ggf. mit etwas Wasser auffüllen. Mit italienischen Kräutern toppen.

Shakshuka – Tomaten-Eier-gericht (Alexandra S.)

Zutaten:

– 1 große Zwiebel
– 3 Knoblauchzehen
– 1 große Paprika
– 15 Cherrytomaten
– 2 Eier
– 1 Dose gestückelte Tomaten
– Wasser
– 1 EL italienische getrocknete Kräuter
– 1 EL Olivenöl
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel, Knoblauch und Paprika würfeln und im Olivenöl anbraten. Die Cherrytomaten halbieren und hinzufügen. Die gestückelten Tomaten ebenfalls in die Pfanne geben und die gleiche Menge Wasser dazugießen. Mit Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken und 15-20 Minuten köcheln lassen.

Zum Schluss 2 Mulden in die Masse formen und die Eier in die Mulden gießen. Eier stocken lassen, das Eigelb kann flüssig bleiben.

Zucchiniköfte (Samira S.)

Zutaten:

Köfte:
– 1 kg Zucchini
– 100 g Semmelbrösel
– 1 TL Garam Masala
– 1 TL Cayennepfeffer
– 1 TL Mehl
– 2 Tl Salz

Sauce:
– 2 Zwiebeln
– 4 cm Ingwer
– 400 g Tomaten
– 1,5 Tl Garam Masala
– 1 1/4 Tl Cayennepfeffer
3 El gemahlenen Mandeln-
1 Tl Zucker und Salz
– 200 ml Wasser

Beilage:
– Basmati

Zubereitung:

Die Zucchini raspeln, mit dem Salz mischen, 30 min. abtropfen lassen, dann ausdrücken. Die Masse mir den Semmelbrösel mischen und Garam Masala, Cayennepfeffer und Mehl dazugeben. Dann daraus Bällchen formen und in Öl anbraten.

Für die Sauce die Zwiebeln würfeln und anbraten. Den geriebenen Ingwer mit anbraten. Die Tomaten, Garam Masala, Cayennepfeffer hinzugeben und 10 Min. kochen. Zum Schluß die Sauce mit dem heißen Wasser auffüllen, mit den gemahlenen Mandeln, Zucker und Salz würzen und 5 Min köcheln.

Zu den Köfte mit der Sauce passt am Besten Basmatireis.

Broccoli-Cranberry-Salat (Alexandra S.)

Zutaten:
(für 4 Personen)

– 1 kg Broccoli
– 100 g Cranberries getrocknet
– 2 rote Zwiebeln
– 2 EL Curry normal
– 1 EL Curry
– 150 g Cashew-Kerne + 50 g
– 3 EL Olivenöl
– 2 EL Apfelessig
– 2 EL Ahornsirup
– 5-6 EL Wasser (nach Gefühl)
– 80 g Sonnenblumenkerne
– Salz + Pfeffer

Zubereitung:

Den Broccoli in kleine Röschen schneiden, den Strunk schälen und würfeln sowie die Stiele kleinschneiden. Alles in Wasser geben, 3 Minuten köcheln und dann abschütten und kalt abbrausen.
Die Cranberries grob würfeln, die Zwiebeln fein würfeln und in die Salatschüssel geben. Dann den Broccoli dazugeben.
Die Sonnenblumenkerne und 50 g Cashewkerne (grob gehackt) in einer Bratpfanne rösten und zum Broccoli geben.

Dressing: Das Olivenöl, den Essig, den Ahornsirup und das Wasser mit Salz, Pfeffer und Curry in eine hohe Rührschüssel geben. Die restlichen Cashewkerne in einen Topf geben, 10 Minuten köcheln, abgießen, kühl abbrausen und in die Rührschüssel geben. Mit einem Mixstab zerkleinern und auf die Broccoli geben,

Veganes Bananenbrot (Christine J.)

Zutaten:

– 1 1/2 cups (180 g) Weizenmehl (Typ 1050)
– 1/2 Pck. Weinsteinbackpulver
– 1/2 TL Natron
– 1/4 TL Meersalz
– 1/3 cup (80 ml) Rapsöl
– 1/4 cup (50 g) Roh-Rohrzucker
– 1/4 cup (50 g) Ahornsirup
– 1 Pck. Vanillezucker
– 1/4 TL Vanille gemahlen (gibt es z.B. von Rapunzel)
– 1/3 cup (80 ml) Hafer- oder Sojamilch
– 1 cup (2 mittelgroße) Bananen, zerdrückt
– 1 Handvoll Walnüsse, gehackt
– optional: Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Ofen (Umluft) auf 175° vorheizen. Eine Kastenform einfetten- und mehlen.
In einer (kleinen) Schüssel die trockenen Zutaten vermischen (Mehl, Backpulver, Natron, Salz, Walnüsse, Vanille).
In einer weiteren (größeren) Schüssel die feuchten Zutaten zusammenrühren (Zucker, Ahornsirup, Öl, Vanillezucker, Bananen, Milch). Die trockenen Zutaten unter die feuchten Zutaten heben und kurz verrühren (bis alles feucht ist, nicht lange! Es dürfen ruhig zahlreiche Klümpchen vorhanden sein).
Den Teig in die vorbereitete Kastenform füllen und ca. 35 min. backen (Stichprobe machen!).
Nach dem Backen den Kuchen in der Kastenform ca. 20 min. auskühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen. Zum Schluß mit Puderzucker bestäuben.

Austauschtipps

– Weizenmehl (1050): Weizenvollkornmehl (dann jedoch mind. 100 ml Soja- oder Hafermilch hinzufügen)
– Rapsöl: Sonnenblumenöl oder auch Margarine
– Roh-Rohrzucker/Ahornsirup: brauner Zucker
– Vanille, gemahlen: Mark einer Vanilleschote

Ich nehme immer die doppelte Menge. Im Brotbackautomaten braucht es dann eine gute Stunde, im Backofen Zuhause waren es so 45 Minuten. Heute war meins mit Vollkorndinkelmehl, Walnüssen und Pekannüssen.
Ich habe es auch schon mal als Applebread mit Zimt statt Vanille und 1/2 und 1/2 geriebenem Apfel und Apfelmus gemacht. Auch lecker!
Bei veganen Kuchen nie zu viel rühren. Nur mit einem Kochlöffel kurz durchmischen, bis sich alles miteinander verbunden hat! Klümpchen ignorieren. Ansonsten wird es ein Gummibrot.

Marinierte Auberginen (Alexandra S.)

Zutaten:

– 4 kleine Auberginen
– 
1/2 Bund Petersilie
– 1/2 Bund Thymian
– 3 EL 
Olivenöl
– 3 EL Himbeeressig
– 1 EL 
Lavendelhonig
– 2 EL Chiliöl
– 3 Knoblauchzehen
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Die Auberginen in 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und mit ca. 3-4 EL Olivenöl beträufeln. Im Backofen ca. 30 min rösten bis die Auberginen weich sind.

In dieser Zeit die Marinade fertig machen. Dazu Olivenöl und Chiliöl mit Himbeeressig (oder Rotweinessig) und Honig mischen. Dazu die  Knofizehen in Scheiben geschnitten und die klein geschnittenen Kräuter hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Auberginen in einen tiefen Teller legen, mit der Marinade bedecken und nun 6 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.