Thailändisches Garnelensuppe (Monika D. L.)

Thailändische Garnelensuppe

Thailänische Garnelensuppe

Zutaten:

– 450 gr rohe Garnelen mit Schale
– 50 gr. frischer Ingwer
– 1 Bund Frühlingszwiebeln
– 2-3 Chilischoten nach Geschmack
– 1 Liter Thai-Kokosmilch
– 3 Stangen Zitronengras
– 1 EL Erdnussöl
– 4 EL Zitronensaft frisch gepresst
– 2 EL Thai-Fischsosse
– etwas frischen Koriander
– 5,5 TL rote Thai-Currypaste

Zubereitung:

Die Garnelen von Kopf und Schale befreien, aber diese nicht wegwerfen. Die Garnelen entdarmen und je nach Grölße ggf. der Länge nach halbieren. Die Garnelenschalen und -köpfe in dem Öl anbraten und ca. 200 ml Wasser dazugeben. 15 Min. sieden lassen

Den Ingwer schälen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln schneiden. Den Chili nach Geschmack mit oder ohne Kerne klein schneiden.

Den Sud der ausgekochten Pellen und Köpfe in einen grossen Topf abseihen und mit 500 ml Liter Kokosmilch auffüllen. Die Frühlingszwiebeln, den Ingwer, und die Chilischoten dazugeben. Die rote Currypaste mit etwas von der Flüssigkeit verrühren und diese dann zusammen mit der Fischsosse in den Topf geben. Die Zitronensaft nach Geschmack einrühren.

Die Zitronengrasstängel anschlagen und in grösse Stück zerscheiden und mit dazugeben (diese werden aber nicht mitgegessen). Nun die Garnelen und die restlichen 500 ml. Koskosmilch dazugeben und ca 3 Min. ziehen lassen. Mit einigen Korianderblätter dann dekorieren

Gemüse nach eigenem Geschmack dazugeben, z.B. Champions, Blumenkohl und Möhren

Möhren-Gorgonzola-Quiche (PiPaPo)

Zutaten:

– 1 Packung Quiche-Teig
– 500 gr Möhren
– 100 ml Sahne
– 100 ml Milch
– 200 gr Gorgonzola
– 2 Eier
– Salz /Pfeffer

Zubereitung:

Die Möhren mit einer Küchenreibe raspeln. Die Milch, die Sahne, die Eier und den Gorgonzola mischen und mit Salz sowie Pfeffer würzen.

Den Teig in eine Tarte- oder Springform geben. Die Milch-Sahne-Eier-Käse-Mischung und die Möhren miteinander vermischen und über den Teig in der Tarteform verteilen. Zum Schluß alles bei 200 Grad im Backofen ca. 30 min. backen.

Blätterteig mit Feta und Tomaten (PiPaPo)

Zutaten:

– 1 Packung Blätterteig
– Cherrytomaten
– 1 Packung Fetakäse
– Olivenöl
– Knoblauchzehe
– Salz, Pfeffer
– Thymian und Basilikum

Zubereitung:

Den Blätterteig in gleich große Stücke schneiden, mit Milch bepinseln und den Tomaten belegen. Anschließend den Fetakäse hinzufügen und mit Pfeffer und Kräuter würzen. In einem Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 20 min backen.
In der Zwischenzeit den gepressten Knoblauch in Olivenöl leicht auslassen.
Zum Schluß die fertigen Blätterteigstücke mit dem Öl beträufeln.

BBQ-Veggieburger (Thomas M.)

Zutaten:

– 3 Burgerbrötchen mit Sesam
– 1 Packung brauen Champignons
– Frische Petersilie
– 1 Knollensellerie
– 2 Karotten
– 1 EL mittelscharfen Senf
– 1 Tomate
– 1 Becher Joghurt
– 4 – 6 EL BBQ-Sauce
– 1 rote Zwiebel
– 350 g Gouda
– Olivenöl
– Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung:

Den Backofen auf 250 Grad vorheizen. Die Champignons waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebeln schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Die geschälten Karotten und den Sellerie mit einer Küchenreibe grob raspeln. Die Petersilie und die Tomate ebenfalls in kleine Stücke schneiden.

Die Zwiebeln und die Pilze kurz anbraten und anschließend mit der BBQ-Sauce vermischen.

Für den Salat den Joghurt mit Senf, ÖL, Salz, Pfeffer und Zucker vermischen. Dann das geraspelte Gemüse und die Petersilie untermischen.

Die Burgerbrötchen halbieren und 1-2 min. im Backofen goldgelb rösten. Zum Schluß die BBQ-Pilze mit dem Salat auf den Brötchen verteilen und mit Käse und Tomaten belegen.

Die gesamte Smutjecrew von Facebook wünscht allen an Pött und Pannen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr

weihnachtengruesse-2016

Schau Dir das #Feuerwerk an, welches ich durch mein Bloggen auf #WordPressDotCom kreiert habe. 2015 Jahresbericht:

Schau Dir das #Feuerwerk an, welches smutje durch Bloggen auf WordPress.com. kreiert hat. Erlebe deren Jahresbericht 2015.

Quelle: Schau Dir das #Feuerwerk an, welches ich durch mein Bloggen auf #WordPressDotCom kreiert habe. 2015 Jahresbericht:

Apfelkuchen (Alexandra S.)

Apfelkuchen

Zutaten:

Für den Teig:
– 400 g Weizenmehl
– 2 gestrichener Teelöffel Backpulver
– 150 g Zucker
– 2 Packungen Vanillezucker
– 2 Ei (mittelgroß)
– 200 g weiche Butter oder Margarine

Für die Füllung
– Äpfel
– 1 großes Glas Apfelmus
– Zimt-/Zuckermischung

Zubereitung:

Mehl mit Backpulver mischen. Dann alle übrigen Zutaten hinzufügen
Mit Knethaken erst auf der geringsten Stufe verrühren und dannit der Hand weiterkneten, bis aus dem Teig eine Kugel geformt werden kann. Springform einfetten
Teig für den Boden ausrollen, den Boden der Springform belegen, den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und den Boden dann im Backofen bei 170 Grad (Ober-und Unterhitze) vorbacken bis der Teig hellbraun eingefärbt ist.
In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten. Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Apfelstücke mit dem Apfelmus und dem Zimtzucker vermischen.
Aus dem übrigen Teig den Deckel Formen und zu mehreren Rollen kneten und in der zwischenzeitlich abgekühlten Springform den Rand des Kuchens Formen.
Füllung in die Springform einfüllen, den Teigdeckel aufsetzen und bei 170 Grad (Ober- und Unterhitze) 70 Minuten im Backofen backen. Der Teigdeckel kann mit Mandelscheibchen bestreut werden.

Aprikosenmarmelade (Judith H.)

Marmelade

Zutaten/Zubereitung:
Aprikosen waschen, entkernen und abwiegen. Dann ab in den Topf damit, dort drinnen pürieren, eine ebenfalls abgewogene Menge geschmacklich passenden Fruchtsaft dazu, den Gelierzucker entsprechend der Anleitung auf der Tüte zugeben und das ganze erhitzen.

Ich hatte hier 800g Früchte, 100g Saft, bei 2:1-Gelierzucker brauchen wir also 450g davon.
Während die Frucht-Saft-Zuckermischung unter Rühren zum sprudelnd kochen gebracht wird, stelle man sich die mit kochendem Wasser ausgespülten Gläser auf einem Geschirrtuch parat, die passenden Deckel direkt daneben.
Wenn die Marmelade 3 min nach Packungsanleitung sprudelnd gekocht hat, schmecke ich sie zum Schluss mit etwas Zimt und einem guten Schuss japanischem Pflaumenwein ab (Amaretto ginge hier aber auch gut) und mache die Gelierprobe. D.h. einen kleinen Kleks Marmelade auf einen Teller geben, ein wenig verteilen, beim abkühlen sollte sie fest werden und nicht mehr den schräg gehaltenen Teller runter laufen.
Alsdann schöpfe man sie mit dem kleinen Halblitermaß aus dem Topf in die Gläser. Die Deckel drauf und jedes Glas sofort umdrehen, dass es auf dem Deckel steht. Nach einigen Minuten wieder umdrehen und abkühlen lassen. Die Deckel sollten jetzt zugezogen haben.
Für mich der ultimative Urlaubs – und Sommergeschmack.

Kartoffelsalat (Reimer R.)

Kartoffelsalat

Zutaten:

– 2 Tl gemahlenen schwarzer Pfeffer
– 1 Tl Chilli
– 1 Tl Salz
– 3 Zwiebeln fein gewürfelt
– 1 Apfel fein gewürfelt
– 3 Gewürzgurken gewürfelt
– 2 Paprikaschoten fein geschnitten
– 5 hartgekochte Eier gewürfelt
– 6-8 Tl Rohrzucker
– Mayonnaise
– 3 kg Pellkartoffeln geschnitten.