Fleischsalat (Alfred W.)

Zutaten:

2 Tomaten

1 Mozzarellakugel

1 Avocado

1 scharf angebratenes Nackenkotelett

Olivenöl

Balsamico

Honig

Salz Pfeffer

Zubereitung:

Alle Zutaten würfeln, das Dressing anrühren und alle Zutaten vermischen.

Schnitzel a la Milanese (Alexandra S.)

Zutaten:

Zwei Kalbsschnitzel

2 Eier

Viel Parmesan

Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zwei Kalbsschnitzel in Mehl wenden, in Eimasse, die mit Salz, Pfeffer und Parmesan versetzt wird, Tunken und in Paniermehl wälzen.
Serviert mit Linguine di peperoncini und Tomatensauce.

Rindsrouladen (Regina D.)

Zutaten:

4 Rinderrouladen aus der Hüfte
4 Gewürzgurken
2 Möhren
2 Zwiebeln
100g durchwachsener Speck in dünnen Scheiben
Salz
Pfeffer
Chilipulver
Paprikapulver
1/4 Liter gekörnte Brühe
Erdnuss-Öl oder ein anderes neutrales Pflanzenöl
1 Flasche Rotwein

Zubereitung:

Die Gewürzgurke und die Möhren in bleistiftdicke Stifte und die Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Rouladen flach klopfen, mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili würzen und mit dem Speck belegen. Das Ganze mit Senf bestreichen und die Möhren, Zwiebeln und die Gurke gleichmäßig verteilen.
Die Rouladen zusammenrollen und mit Rouladen-Nadeln fixieren, Das Öl in der Pfanne erhitzen und die Rouladen scharf darin anbraten. Dann aus der Pfanne herausnehmen und in eine Kasserolle geben.
Den Bratensatz aus der Pfanne mit heißem Wasser lösen und ebenfalls in die Kasserolle geben. Das Ganze mit soviel Rotwein angießen, dass die Rouladen bedeckt sind. Mit gekörnter Brühe würzen. Geschlossen ca. 1 1/2 Stunden köcheln lassen.

Rinderhüfte mit Nudelsalat (Markus L.)

Zutaten für den Nudelsalat:

250g Spirellis (Trockengewicht)
1/2 Salatgurke
12 Kirschtomaten
2 Möhren
1 Bund Radieschen
120g Gauda (alt)
1 Bund Schnittlauch

Zutaten für die Vinaigrette:
5 EL Pflanzenöl
3 EL Essig
1 TL Senf
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Alles nach belieben klein schnippeln und ab in die Schüssel damit.

Die Hüfte hat im Sous Vide-Garer bei 58 Grad etwa 3 Stunden gezogen, danach wurde sie scharf in der Gusspfanne angebraten und etwa 5-10 Minuten an die Seite gestellt. Nur noch etwas Steakpfeffer zum Abschmecken.

Rheinischer Sauerbraten (Markus L.)

  1. Fleisch einlegen:

2,50kg Rinderbraten (z.B. Tafelspitz)
Suppengemüse
2-3 Zwiebeln
1 L Roter Traubensaft, ungezuckert
250ml Rotweinessig
2-3 Lobeerblätter
1 EL Piment
1 EL Wacholderbeeren
1 EL Pfefferkörner

Fleisch vom Fett und Sehnen befreien. Piment, Wacholderbeeren und Pfefferkörner im Mörser zerkleinern. Alle Zutaten in eine Schüssel oder einen großen Plastikbeutel geben und das Fleisch min. 2 Tage, besser 3-4 Tage, durchziehen lassen. In der Schüssel min. 2-3 mal wenden.

  1. Zubereitung:

Komplette Marinade mit Einlage
0,5 L Gemüsebrühe
0,5 L Rinderfond
1-2 EL Gänseschmalz
250g Pumpernickel

Fleisch abtupfen und im Bräter mit dem Gänseschmalz kurz von allen Seiten anbraten. Danach die komplette Marinade, mit Einlage, sowie die Gemüsebrühe und den Rinderfond hinzugeben und kurz alles aufkochen. Danach den Bräter verschliessen und für 1,5 Std. bei 150Grad in den Ofen schieben. Nach 1,5 Std. den Pumpernickel in kleinen Stücken zufügen und den Bräter für weitere 1,5 Std. bei 200Grad in den Ofen geben.

  1. Soße:

kompletten Schmorsaft
Rosinen
Salz und Pfeffer
etwas Honig oder Agavendicksaft
ggf. etwas Kartoffelstärke

Den Braten im Ofen warmhalten und den gesamten Schmorsaft durch ein Sieb geben. Durch den Pumpernickel hat die Soße eine schöne dunkle Färbung und eine gute Konsistenz. Soße in einen Topf geben und aufkochen. Nun nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Honig, bzw. Agavendicksaft würzen. Eigentlich ist die Soße schon ziemlich perfekt, aber mit den Zutaten kann man noch etwas feintunen. Wem die Konsistenz noch zu dünn ist, kann etwas Kartoffelstärke mit kalten Wasser aufrühren und zur Soße geben. Aber vorsicht, nicht zuviel 😉! Ich persönlich mag es, wenn die Soße gerade so dickflüssig ist, dass sie schön an den Klößen und dem Fleisch „kleben“ bleibt und nicht wie Wasser auf dem Tellerboden schwimmt. Zum Schluß die Rosinen zufügen und kurz mit aufwärmen.

Wie machen dazu Kartoffelklöße und Apfel-Rotkohl mit Zimt. Als Wein trinken wir gerne einen Rose dazu, aber das macht ja jeder nach seinem Geschmack.

Lammkeule mit Granatapfelsauce (Monika D.-L.)

Zutaten:

1 Lammkeule

2 Möhren

1 Lauchstange

3 Zwiebeln

3 Knoblauchzehen

300 ml Apfelsaft

300 ml Weißwein

300 ml Gemüsebrühe

1 Granatapfel

100 ml Sahne

1 EL Stärke

Salz, Pfeffer, Muskat, Piment, Zimt, Wacholderbeeren, Thymian, Rosmarinzweige, Lorbeerblätter


Lammkeule mit Pfeffer, Muskat, Piment, Zimt ,Wacholderbeeren und Thymian würzen und über Nacht in den Kühlschrank stellen .
Am nächsten Tag Zwiebeln, Knoblauch, Möhren und Lauch klein schneiden. Nun die Keule mit Salz würzen und anbraten , das Gemüse dazugeben und mit 300 ml Apfelsaft, 300 ml Weißwein und 300 ml Brühe ablöschen, Lorbeerblätter und Rosmarinzweige dazu und kurz aufkochen lassen. Jetzt den Deckel des Bräuers schließen und in den 100 Grad warmen Backofen für 4 Stunde stellen.
Nach 3 Stunden den Bratensaft abgießen und in einem Topf auf dem Herd auf die Hälfte einreduzieren lassen. Einen Granatapfel entkernen, die Kerne pürieren und durch ein Sieb reiben mit 100 ml Sahne und einem Esslöffel Stärke mischen. Diese Mischung unter die Soße rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu können Kartoffeln und Bohnen gereicht werden.

Hack-Mozzarella-Bällchen in Tomatensauce (Alexandra S.)

Zutaten:
500 g Hack 1/2-1/2
450 g Bratwurstbrät
125 g Paniermehl
30 g Parmesan
20 g frische Petersilie
2 Eier
2 TL Salz
1 TL Pfeffer
Mozzarellabällchen (1 pro Hackbällchen)
1/2 EL Knoblauchpulver
2 Dosen stückige Tomaten
2 Päckchen passierte Tomaten

Zubereitung:
Bratwurstbrät aus dem Darm in eine Schüssel drücken, die übrigen Zutaten hinzufügen und mit jeweils einem Mozzarellabällchen die Hackkugeln formen. Die Hackbällchen in einen Bräter geben (roh) und mit der Tomatenmischung begießen. Jetzt in den Backofen für 2, 5 Stunden. Dazu passen Nudeln oder Reis.

Gefüllter Kohlrabi (Alexandra S.)

Zutaten:

4 Kohlrabi, Kohlrabis?, Kohlraben?
1 Pfund gemischtes Hack
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1 in Milch eingeweichtes Brötchen
1 Ei
Salz
Pfeffer
Petersilie
1 EL Senf
750 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

Hackmischung fertigstellen
Kohlrabi schälen, Deckel abschneiden, Kohlrabi aushöhlen, mit Hack füllen.
Kohlrabi kopfüber mit der Hackfüllung nach unten in einer hohen Pfanne anbraten.
Kohlrabi anschließend umdrehen und in Gemüsebrühe andünsten. Dabei einen Deckel auf die Pfanne geben und eine 1/4 Stunde köcheln lassen. Nach der ersten 1/4 Stunde die Kohlrabideckel auf die Kohlrabi geben und nochmal eine 1/4 Stunde köcheln lassen.
Dazu schmeckt eine weiße Soße. — mit Thorsten Terfort hier: Casa Altho.

Boeuf stroganoff (Alexandra S.)

Zutaten für 8 Personen:

1,8 kg Rindfleisch kurzbratfertig
7 Paprika mittelgroß
1 große Zwiebel
2 Gläser saure Gurken mittelgroß
4 gut gehäufte Teelöffel Senf
Evtl. gekörnte Rinderbrühe
50 g edelsüsse Paprikagewürz
700 ml Sahne oder Creme fine
Salz und Pfeffer nach Gusto
600 g Reis
4 Stich Butter

Zubereitung:

Fleisch dünn slicen und in 2 Stich Butter anbraten. Paprika und Gurken julienne schneiden und Zwiebeln grob würfeln.
Das Gemüse mit den anderen 2 Stich Butter anbraten.
Nun das Gemüse in einen großen Topf geben und mit Sahne und Brühe aufgießen, das Paprikapulver hinzufügen. Sobald die Masse kocht, die Gurken hinzufügen und köcheln lassen.
Nach ca. 10 Minuten das Fleisch hinzufügen, weitere 10 Minuten köcheln lassen.
In der Zeit den Reis aufkochen, die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Kurz vor dem Servieren den Senf untermengen, und nun nicht mehr weiterköcheln.
Nun mit dem Reis servieren.
Bon Appetit.

Enchiladas mit Hackfleisch (Jöpi J.)

Zutaten:
Für die Sauce:

60 ml Rapsöl
30 g Mehl
½ TL Cumin
1 EL Paprika Edelsüß
1 EL Paprika Rosenscharf
½ TL Chiliflocken
1 TL Knoblauchpulver
½ L Hühnerbrühe
1 Packung (400 g) stückige Tomaten
Enchiladas:
8 Weizentortillas
500 g Rinderhack
1 Gemüsezwiebel, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
2 EL Olivenöl
300 g Cheddar gerieben
2 Kugeln (250 g) Mozzarella gerieben
½ TL Cumin
½ TL Cayennepfeffer
½ TL Chiliflocken
Pfeffer & Salz
1 Bund Frühlingszwiebeln in kleinen Ringen
1 Becher sauer Sahne
Zubereitung:
1. Rapsöl auf mittlere Temperatur erhitzen und das Mehl mit den Gewürzen hinzugeben, verrühren, bis eine Paste entsteht, dann Tomaten und Hühnerbrühe hinzugeben, aufkochen, etwas reduzieren lassen und nach Bedarf pürieren, Enchiladasauce wegstellen
2. Olivenöl erhitze und das Hack krümelig braten
3. Kurz bevor die gesamte Flüssigkeit verdampft ist, Zwiebeln, Knoblauch und Gewürze hinzugeben, alles noch mitbraten, bis die Zwiebeln weich werden und wegstellen
4. Tortillas mit Wasser bepinseln und zugedeckt in der Microwelle 1 Minute kurz erhitzen, damit sie geschmeidig werden
5. Nun auf jede Tortilla 1 EL Tomatensauce, 1/8 der Hackfleischmasse geben und mit Cheddar und Mozzarella bestreuen
6. Tortilla zusammenrollen und in eine Auflaufform setzen, auf deren Boden vorher ein Saucenspiegel aus der Enchiladasauce gegossen wurde
7. Alle 8 Enchiladas mit der restlichen Tomatensauce bedecken und den restlichen Käse darüberstreuen
8. In den auf 180 Grad, Umluft vorgeheizten Backofen, mittlere Schiene je nach Bräunungswunsch 20 – 30 Minuten überbacken
9. Enchiladas etwas abkühlen lassen, mit saurer Sahne und Frühlingszwiebeln garniert, servieren