Birnenquiche (Alexandra S.)

Zutaten:

Quicheteig:
– 300 Gramm
– Weizenmehl (Type 405)
– Mehl für die Arbeitsfläche
– 150 GrammButter, weich
– Butter für die Form
– 1 Ei (Größe M)
– Salz
– Kräuter der Provence

Füllung:
– 2 Eier (Größe M)
– 150 Gramm Sahne
– Salz und Pfeffer
– Kräuter der Provence
– Birnen, fest
– 40 Gramm Walnusskerne
– 150 Gramm Brie
– 2 Esslöffel Honig

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, Butter, Ei, Salz und Kräuter der Provence in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend zu einer flachen Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.

Für die Füllung Eier und Sahne verquirlen. Mit Salz, Kräutern der Provence und Pfeffer würzen. Birnen waschen, trocken tupfen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Walnüsse grob hacken.

Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 200 °C/Umluft: 175 °C). Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 0,5 cm dünn ausrollen. Teig in eine gefettete Tarteform legen und leicht andrücken. Mit einer Gabel mehrmals in den Teig stechen und auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten vorbacken.

Inzwischen Brie in dünne Scheiben schneiden. Nach Backende Birnen gefächert auf den Teig legen. Eimischung angießen, Brie darauf verteilen, mit Walnüssen bestreuen und mit Honig beträufeln. Anschließend nochmals ca. 20 Minuten backen. Birnen-Tarte mit 1 Prise Salz und Kräutern der Provence bestreuen und servieren.

Bon appetitt!

Advertisements

Hackfleischeintopf mit Erbsen und Möhren (PiPaPö)

Zutaten:

– 300 g Rindergehacktes
– 1 Zwiebel
– 1 Dose Möhren mit Erbsen
– 300 ml Gemüsebrühe
– 200 ml Sahne
– 1-2 EL Senf
– ÖL
– Majoran, Salz, Pfeffer und Maisstärke

Zubereitung:

Das Hackfleisch mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Den Senf untermischen und die Masse zu Bällchen formen. Dann ordentlich in Öl durchbraten.
Die Zwiebel in der Zwischenzeit in Würfel schneiden und dazugeben.
Dann die abgetropften Möhren mit Erbsen dazugeben und mit der Brühe ablöschen. Zum Schluß die Sahne hinzufügen und ggf. die Soße noch mit der in Wasser angerührten Maisstärke andicken.

Hähnchen-Risotto (Alexandra S.)

Zutaten:

– 1 doppeltes Hähnchenfilet
– 500 g Champignons
– 200 g Risottoreis
– Gemüsebrühe
– 3 TL Olivenöl
– 1 Zwiebel
– 1 Knoblauchzehe
– Parmesan
– Petersilie
– Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch in Öl anschwitzen. Das Hähnchenfilet anbraten und die Pilze dazugeben. Mit der Gemüsebrühe auffüllen. Wenn die Pilze gar geköchelt sind, den Reis hinzugeben und rühren bis das Risotto gar ist. Anschließend mit Parmesan und Petersilie garnieren.

Schupfnudeln mit Weißkohl-Rahmgemüse (Trischa F.)

Zutaten:

– 800 g Weißkohl
– 100 g in Öl getrocknete Tomaten
– 4 EL Öl
– 2 Knoblauchzehen
– 100 ml Gemüsebrühe
– 1 Zitrone
– 800 g Schupfnudeln
– 200 g Sahne
– Salz und Pfeffer
– 1 Bund Schnittlauch

Zubereitung:

Den Weißkohl putzen, vierteln, waschen und ohne Strunk in Streifen schneiden. Die Tomaten abtropfen lassen und ebenfalls in Streifen schneiden. Das Öl erhitzen und den Kohl ca. 5 Minuten anbraten.
Den Knoblauch schälen und dazupressen. Die Tomaten untermischen und weitere 5 Minuten anbraten. Die Brühe dazu gießen und weitere 5 Minuten köcheln. Von der Zitrone die Schale (1 TL) fein abreiben und 2-3 EL Saft auspressen und beides zum Kohl geben.
Die Schupfnudeln in Öl anbraten. Zum Weißkohl-Gemüse die Sahne dazugeben, kurz aufkochen und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Schnittlauch garnieren

Möhren-Rote Linsen-Suppe (Alexandra S.)

Zutaten:

– 8 Möhren
– 2 Zwiebeln
– 12 EL rote Linsen
– 800 ml Gemüsebrühe
– Salz
– Pfeffer
– Kurkuma
– Kreuzkümmel
– Sahne (hier sieht man Magerfrischkäse)
– Schnittlauch

Zubereitung:

Die Zwiebeln und die Möhren klein schneiden. Zusammen mit den Linsen in wenig Öl andünsten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen und 20 Minuten köcheln. Zum Schluß alles pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.
Vor dem Servieren mit Frischkäse und Schnittlauch garnieren.

Rheinischer Sauerbratem (Christoph E.)

Zutaten:

– 1,7 kg Rindfleisch (falsches Filet)

1. Lake:
– 2 Liter Rotwein,
– 1,5 Liter roten Essig
– 1 Bund Suppengemüse
– 2 Lorbeerblätter
– Pfefferkörner
– Wachholderbeeren
– 2 Zwiebeln

2. Soße:
– Soßenbinder
– Pumpernickel
– 1  Handvoll Rosinen
– 1 Becher Schlagsahne
– 1 EL Schmand
– 1 TL Zuckerrübensirup
– Thymian und Rosmarin
–  Salz und Pfeffer

Für die Lake die Zutaten mischen, aufkochen und über das Fleisch gießen bis es vollkommen bedeckt ist. Dann 4 Tage das Fleisch in der Lake ruhen lassen.

Nach 4 Tagen das Fleisch herausnehmen und gut abtrocknen. Scharf von allen Seiten anbraten. Die Lake durch ein Sieb geben und davon etwas aufs angebratene Fleisch geben. Dann in einem zugedeckten Bräter  bei 180° ca. 1,5 Std. im Ofen schmoren lassen. Beim Schmoren ggf. noch Suppengemüse und eine Zwiebel hinzugeben.
Das Fleisch herausnehmen und den Bratensud wieder durch ein Sieb geben. Den Sud aufkochen und daraus eine Soße Soßenbinder und Pumpernickel machen. Die Rosinen hinzugeben.
Vor dem Servieren die Soße mit Schlagsahne, verquirlt mit dem Schmand, den Zuckerrübensirup und den Gewürzen verfeinern.

Pfannkuchen mit Pastinaken-Rote Beete-Gemüse (Trischa F.)

Zutaten:

– 100 g Dinkelmehl (Type 630)
– 100 g Dinkelvollkornmehl
– 2 Eier
– 500 ml Milch
– Salz und schwarzen Pfeffer
– 4 EL Bratöl
– 500 g Pastinaken
– 2 EL Bratöl
– 500 g gegarte Rote Beete
– 1 TL getrockneter Thymian
– 1 EL flüssigen Honig
– 2 EL Weißweinessig
– 200 g Schmand
– 1 Knoblauchzehe
– 1 EL Leinöl
– 1 Kästchen Kresse

Zubereitung:

Für den Pfannkuchen den Backofen auf 100 °C vorheizen. Beide Mehlsorten mit Eiern, Milch, Salz und Pfeffer zu einem Teig verrühren/mixen. Das Bratöl in einer Pfanne erhitzen und die Pfannkuchen ausbacken. Anschließend die Pfannkuchen im Ofen warm halten.
Dann die Pastinaken schälen und in Stifte schneiden. In einem Topf das Öl erhitzen und die Pastinaken anbraten. Die Rote Beete ebenfalls in Stifte schneiden. Thymian, Honig und Essig dazugeben und kurz einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Für das Topping den Schmand in eine Schüssel geben, Knoblauch schälen und dazupressen. Alles mit Leinöl vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kresse unterheben.
Das Gemüse mit den Pfannkuchen servieren und mit dem Schmand-Kresse-Topping granieren.