Miso-Ramen (Fiona Jane W.)

Zutaten:

  • 4 Knoblauchzehen (nicht zu klein)
  • 2 Knollen Ingwer
  • 2 Schalotten
  • 2 EL Sesam-Samen
  • 2 EL Sesamöl
  • 250g Schweinehackfleisch
  • 1 TL Chili-Sauce/Chili-Paste
  • 6 EL Miso-Paste
  • 2 EL Zucker
  • 2 EL Sake
  • 2 L (Instant) Hühnerbrühe
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Weißer Pfeffer (nach Belieben)
  • Ramen Nudeln für vier Personen
  • verschiedene Toppings wie Chashu (dünne Schweinefleisch-Streifen), Mais, Frühlingszwiebel, Nori, Ramen Eier, eingelegter roter Ingwer etc.

Zubereitung:

Da Knoblauch am nächsten Tag einen intensiven Geruch hinterlässt, wird die Suppe am besten am Wochenende gekocht. Das Ramen Rezept beginnt mit dem Zerkleinern der Schalotten, Ingwer und des Knoblauchs. Den Sesam im Mörser zermahlen. In einem Topf mit mittlerer Größe langsam das Sesamöl erhitzen und die gehackte Mischung aus Knoblauch, Schalotten und Ingwer anbraten. Nun das Hackfleisch hinzufügen und die Hitze ein wenig hoch stellen. Das Fleisch anbraten, bis es die Farbe gewechselt hat. Sobald dies der Fall ist, die Miso- und Chili-Paste in den Topf mit dem Fleisch geben. Nach und nach Zucker, Sesam, Sake, die Hühnerbrühe sowie Salz und Pfeffer ebenfalls hinzugeben und gut vermengen. Köcheln lassen.

In einem zweiten Topf die Ramen-Nudeln nach der Anweisung auf der Verpackung kochen. Wichtig: Da dies meist nur zwei Minuten (die Nudeln sollten „al Dente“, also bissfest, sein), unbedingt vorher die Toppings vorbereiten! Wenn die Nudeln fertig sind, ausgiebig abgetropfen lassen, um die Suppe nicht zu verwässern. Die fertigen Nudeln in die Schüssel geben, dann die Suppe hinzugeben, die Toppings obendrauf drappieren – fertig!

Die Miso Ramen Suppe muss übrigens nicht scharf sein: Einfach die Chili-Paste weglassen und etwas weniger Pfeffer verwenden.

Jakobsmuscheln mit Spaghetti (Fiona Jane W.)

Zutaten:

3 Knoblauchzehen
2 Stangen Lauch 100ml Pernod
1/4 Liter Prosecco oder Weißwein
1/4 Liter selbstgemachten Fischfond (kann aber auch aus dem Glas sein)
1/4 Liter Sahne
1 Döschen Safranfäden

Zubereitung:
Lauch waschen und in feine Ringe schneiden. Knoblauch schälen und in feine Blättchen schneiden. Lauch und Knoblauch in einem Topf mit etwas Olivenöl anschwitzen. Danach Prosecco, Pernod, Fischfond dazugeben und ca 1/2 Stunde leise köcheln . Gegen Ende der Garzeit die Safranfäden zerbröseln und zur Sauce dazugeben. Zum Schluss die Sahne einrühren und alles fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Cottage Pie (Uli W.)

Zutaten für 4 Personen:

Zutaten:

Fleischsauce

650 g Rindsfaschiertes
1 große Zwiebel
2-3 Karotten, fein gehackt
3 Stangen Sellerie, fein gehackt
2 TL Worcestershiresauce
350 ml Rindssuppe
1 guter Schuss Rotwein
2-3 gehackte Knoblauchzehen 
etwas frischer Rosmarin und Thymian

Püree:
1 kg mehlige Kartoffel
50 g Butter
100 ml Milch
1 Prise Muskatnuss
2 TL Salz

Zubereitung:
Tomatenmark, Worcestershiresauce und gehackte Kräuter dazugeben.
Das Fleisch in einer Auflaufform verteilen.
Das Faschierte portionsweise in etwas Öl anbraten und beiseite stellen.
Fein gehackte Karotten, Zwiebel und Stangensellerie in der Pfanne andünsten. Nach einigen Minuten
den Knoblauch hinzufügen, kurz mitdünsten. Das Fleisch dazu geben, wieder erhitzen und mit
Rotwein ablöschen, die Flüssigkeit einkochen.
Mit Suppe aufgießen und ca. 45 Minuten köcheln lassen. Zunächst ca. 30 Minuten zugedeckt, dann
ohne Deckel, bis die Sauce dickflüssig eingekocht ist.
In der Zwischenzeit die geschälten Kartoffeln in Salzwasser kochen und in einem Sieb einige Minuten
ausdampfen lassen.
Die Kartoffeln mit dem Kartoffelstampfer oder mit der Kartoffelpresse zerkleinern, Butter sowie
etwas Milch und eine Prise Muskatnuss hinzufügen, mit Salz abschmecken. (Anm.: nicht zu viel
Flüssigkeit nehmen)
Das Püree auf dem Fleisch verteilen, sodass dieses komplett bedeckt ist. Mit einer Gabel ein Muster
ziehen.
Im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca. 45 Minuten im Rohr überbacken, bis die Kruste schön braun gebacken ist.

Bohnenauflauf mit Schweinenacken (Jens W.)

ZUTATEN:

800 g kleine Kartoffeln

300 g grüne Bohnen

100 ml Gemüsebrühe

etwas Butter

4 Nackensteaks vom Schwein

350 ml Sahne

1 Handvoll“ Rebbelkäse

Muskat, Pfeffer, Salz

1 EL Senf

30 g Paniermehl

ZUBEREITUNG:

Die kleinen Kartoffeln schälen und garkochen, abgießen. Die grünen Bohnen in knapp 100 ml Gemüsebrühe ca. 8 min köcheln und ein Stich Butter zugeben. Die Bohnen und die Kartoffeln nun vermengen und in eine große feuerfeste Pfanne geben.

Die Schweinenackensteaks in einer Pfanne oder auf dem Grill braten, würzen und unter die Kartoffel- Bohnen-Masse schichten.

Die Sahne mit dem geriebenen Käse, Muskat, Pfeffer, Salz und 1 Esslöffel Senf verrühren, über die Bohnen-Kartoffel-Fleischmasse gießen und mit Paniermehl bestreuen. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 175° (Ober- und Unterhitze) überbacken. Herausnehmen und servieren.

Kohlrouladen mit Reis (Trischa F.)

Zutaten:

500 g Chinakohl

100 g Volkornreis

Salz

200 g Steinpilze

3 Stangen Staudensellerie

3 EL Olivenöl

3 Schalotten

2 EL gehackte Petersilie

2 EL Frischkäse

Pfeffer

Kreuzkümmelpulver

2-3 EL Butterschmalz

500 ml Gemüsefond

Ggfs. Saucenbinder

Zubereitung:

Vom Chin

Kohl 8 große Blätter abtrennen und blanchieren. Herausnehmen, mit Eiswasser abschrecken und abtrocknen. Die Hälfte des übrigen Chinakohls in feine Streifen schneiden.

Den Reis kochen, die Steinpilze aus der Dose absiedeln und in kleine Stücke schneiden. Sellerie in Stücke schneiden und die Pilze mit dem Gemüse und dem Kohl 4-5 Minuten in Olivenöl schmoren.

KleingewürfeltevSchalotten mit der gehackten Petersilie in einer Pfanne 3 Minuten schmoren und mit dem Frischkäse garen. Mit Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel würzen.

Gemüse und Reis mischen und dann auf die Kohlblätter verteilen. Die Kohlblätter aufrollen, einschlagen und mit Faden binden. In Butterschmalz anbraten und weitere 12 Minuten in der Brühe garen.

Kohlrouladen auf Tellern anrichten.

Franzbrötchen ( Jörg K.)

Zutaten:

Für den Teig
250 ml Milch erwärmen
80 g Butter drin auflösen
500 g Mehl 405
100 g Zucker
1 Ei
1 Pack Trockenhefe
Prise Salz

Für die Füllung
100 g Butter
100 g Zucker
3 TL Zimt
Homogen verquirlen

Zubereitung:

Zutaten für den Teig verkneten, anschließend eine Stund ruhen lassen. Die Zutaten für die Füllung zu einer homogenen Masse verquirlen. Danach den Teig zu Platten ausrollen. in der Größe 80 x 25 cm.
Die Füllung auf den Teig streichen, Aufrollen und zu Trapezen schneiden.. Die Spitze mit Kochlöffel plattdrücken.
Für 20 Minuten bei 180°C Ober u Unterhitze im Backofen backen.

Spinat- Lachs- Lasagne (Alfred W.)

Zutaten:

1 Pck. Tiefkühlspinat

200 g Lachsfilet

4 Lasagneplatten

1 Becher Crème fraîche

100 g Käse, gerieben

Salz

Pfeffer Gewürz(e), nach Wahl

Zubereitung:


Spinat in einen Topf geben und bei schwacher Hitze auftauen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Gewürzen nach Wahl abschmecken. Den Lachs nur leicht antauen lassen, dann in Stücke schneiden. Unterste Schicht der Lasagneform mit Lasagneplatten belegen, sodass der Boden bedeckt ist. Dann Lachs und Spinat draufgeben, fortführen, bis die Form fast voll ist. Letzte Schicht sollte eine Lasagneplatte sein. Auf dieser dann die Creme fraiche verteilen, Käse drüberstreuen und für 40-50 Minuten in den auf 180°C vorgeheizten Backofen schieben.

Spinatquiche mit Ricotta (Trischa F.)

Zutaten:

Für den Teig:

200 g Mehl

90g Butter in Würfel geschnitten

1 Eigelb

1-2 EL Wasser

Für die Füllung:

1 BUND Spinat

250 g Ricottakäse

50 g Greyerzer- oder Emmentalerkäse

4 gehackte Frühlingszwiebeln

3 Eier

80 g saure Sahne

4 EL Milch

1/4 TL gehackte schwarze Pfefferkörner

1/2 TL gemahlene Muskatnuss

Zubereitung:

Ofen auf mäßig hohe 210 Grad vorheizen. Mehl und Butter zu einer krümeligem Masse kneten, Eigelb und Wasser dazugeben und weiterkneten, bis sich die Masse verbindet. Teig 20 Miuten in einer Frischhaltefolie kaltstellen. Anschließend die Quicheform fetten, den Teig ausrollen und in die Form geben.

Teig in der Form blindbacken.

Spinat beim Kochen zusammenfallen lassen, zerkleinern und in einer Abschüsse mit Ricotta, Greyerzerkäse, Frühlingszwiebeln, Eiern, saurer Sahne, Milch und Pfeffer verrühren. In die bereitstehende Teighülle giessen, mit Muskatnuss bestreuen und in 35 Minuten bei 180 Grad im Backofen garen.

Gulasch aus dem Römertopf (Pipapö)

Zutaten:

3 Knoblauchzehen

400 g Kartoffeln

2 rote Paprika

400 g Rindergulasch

3 TL edelsüsses Paprikapulver

1 TL Salz, Pfeffer al gusto

kleines Döschen Tomatenmark

1 Dose Tomaten, stückig

Rotwein bis 250 ml nach Geschmack

Fleischbrühe zum Begiessen

Zubereitung:

Knoblauch, Kartoffeln, Paprika, Fleisch in Würfel schneiden. Alle Zutaten in einen Römertopf gebe, Deckel schließen und 2 Stunden bei 200 Grad im Backofen garen.

Blaubeer-Panacotta-Torte (Monika D.-L.)

Zutaten:
Für den Nussboden:
80 g Mandelmehl teilentölt
80 g gemahlene Mandeln
80 g gemahlene Haselnüsse
80 g Zuckerersatzstoff
100 g Butter
Zwei Eier

Zubereitung:


Alles zu einem Teig verkneten und in einer 20er Springform 35 Minuten bei 160 Grad backen.

Zutaten für die Panacottamasse:

1 Liter Sahne
( Wer es leichter haben möchte ersetzt 500ml gegen Mandelmilch)
500g gefrorene Blaubeeren
2 Vanilleschoten das Mark davon auskratzen.
150g Zuckerersatzstoff
20 g Gelatine für die Sahne und 10 g Gelantine für die Blaubeeren.

Zubereitung:

Die Gelantine in Wasser einweichen.
Die Sahne mit 100g Zucker und den Mark der Vanilleschote und Vanilleschote für 10 minuten auf dem Herd köcheln lassen.
Die Blaubeeren mit den 50 g Zucker aufkochen und pürieren.
Wenn beide Flüssigkeiten auf 50 Grad runtergekühlt sind jeweils die Gelantine einrühren.
Die Sahne jetzt einmal durch ein Sieb geben.
100g der Blaubeeren abwiegen und mit der Sahne vermischen. Von der Blaubeersahne jetzt 300g abmessen und das bei 30 Grad warmstellen, dann wieder 100 g der Blaubeeren in die Sahne rein und wieder 300g von der Masse abwiegen und bei 30 Grad warmstellen. Das Ganze insgesamt 5 Mal wiederholen, so dass fünf unterschiedlich eingefärbte Blaubeersahnen entstehen, die von dunkel auf hell auf den abgekühlten Boden gegossen werden mit jeweils 20 minuten Gelierpausen dazwischen( die Torte wird immer in die Tiefkühltruhe gestellt dann geliert die Masse schneller) . Die Torte mit einer Schokoladen Ganache überziehen und mit Früchten garnieren guten Appetit