Hähnchenbrust mit Paprika (Alexandra S.)

Zutaten:

3 Hähnchenbrüste
Eine Handvoll Oliven
1 gelbe Paprika
1 rote Paprika
5 Frühlingszwiebeln
5 EL Tomatenmark
Bisschen Wasser
Olivenöl zum Anbraten
Salz, Pfeffer, Thymian, Paprikapulver geräuchert

Zubereitung:


Hähnchenbrüste und Paprika würfeln, Frühlingszwiebeln in Röllchen schneiden. Hähnchenfleisch im Olivenöl anbraten, Paprika später hinzufügen, Frühlingszwiebeln und Oliven später auch in die Pfanne geben.
Tomatenmark mit etwas Wasser ebenfalls in die Pfanne geben und würzen. Ca. 1/4 Stunde schmurgeln lassen.

Hähnchenbrust im Ofen (Regine D.)

Zutaten:

6 Hähnchenbrustfilets

3 Paprika

250 g Champignons

200 ml Sahne

1 Knoblauchknolle (chinesischer Knoblauch)

Salz,Pfeffer, geräucherter Paprika, edelsüsser Paprika

Zubereitung:

Hähnchen in die Backofenform legen. Gemüse und Knoblauch in kleine Stücke, bzw. Scheiben schneiden und ebenfalls in die Backofenform geben.

Die Sahne mit den Gewürzen mischen und über Fleisch und Gemüse geben. Die Mischung im Backofen bei 180 Grad ca. 30 Minuten garen.

Zitronenhuhn (Fiona Jane W.)

Zutaten:

1 Biohuhn
8 Knoblauchzehen ungeschält und leicht abgedrückt
Einige Zweige frischer Thymian
2 Lorbeerblätter
Saft von einer Biozitrone
Fleur de Sel
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
500 ml Hühnerbrühe
Olivenöl
Oliven (Menge nach Vorliebe)

Backofen auf 200°C vorheizen (Umluft 180°C)
Huhn mit 2 Knoblauchzehen, Thymianzweigen und einer Hälfte der ausgepressten Zitrone füllen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Mit der Brustseite nach unten in einen Bräter legen. Salzen und pfeffern und mit Olivenöl beträufeln. Einige Thymianzweige dadrauf legen.
Zitronensaft mit Hühnerbrühe vermischen und um das Huhn gießen. Restliche Knoblauchzehen und Lorbeerblätter um dass Huhn verteilen. 30 Minuten garen, dann Bräter aus dem Ofen nehmen und Huhn vorsichtig wenden. Brustseite salzen und pfeffern, restliche Thymianzweige dadrauf verteilen.
Hitze auf 190°C bzw. 170°C reduzieren.
Bräter wieder in den Ofen schieben und ca. 50 Minuten weitergaren.
Bräter aus dem Ofen nehmen, die Oliven um das Huhn verteilen. Bräter wieder in den Ofen schieben und weitere 10 Minuten garen.

Pitabrot mit Hähnchen (Monika D.-L.)

Zutaten für das Pitabrot
250 g Mehl + Mehl zum Ausrollen
150 ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Meersalz
5 g Hefe
1 TL Zucker
30 ml Olivenöl
Olivenöl zum Kneten und Backen.

Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten eine Stunde in der Küche abgedeckt gehen lassen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Morgen den Teig auf Zimmertemperatur bringen und zu runden Fladen ausrollen, mit einer Gabel viele kleine Löcher rein stechen, abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen, dann in einer mit Olivenöl gefüllten Pfanne von jeder Seite ca 2 Minuten braten.

Zutaten für die Füllung:

400 g Hähnchenfleisch

Gyrosgewürz

Olivenöl

200 g Quark

100 g Joghurt

Salz, Pfeffer

Knoblauch

150 g geraspelte Gurke

Schnittlauch


Hähnchenfleisch am Tag vorher mit Gyrosgewürz und Öl vermengen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Für das Tzatziki 200 g Quark und 100 g Joghurt mit Salz ,Pfeffer und Knoblauch würzen, 150 g geraspelte Gurke und ein bisschen Schnittlauch mit reinschneiden und über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Die Pitabrote einfach belegen die untere Seite nach oben knicken und dann einrollen wer mag mit Alufolie befestigen und servieren.

Curry-Hähnchengeschnetzeltes (Alexandra S.)

Zutaten:
2 Hähnchenbrüste
1 Mango
1 BUND Frühlingszwiebeln
2 EL Currypulver
200 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:

Hähnchen und Mango in Würfel schneiden, Frühlingszwiebeln in Ringe. Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Hähnchenfleisch scharf anbraten, Mangos und Zwiebeln hinzufügen, Sahne angießen und schmurgeln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und Currypulver hinzufügen.
Dazu passt Reis.

Ganzes Hähnchen mit Paprikagemüse (Regine D.)

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 küchenfertiges Hähnchen (ca. 1,2 kg)
  • Salz
  • Pfeffer
  • Edelsüß-Paprika
  • 250 g Kartoffeln
  • 1 (ca. 600 g) gelbe, grüne und rote Paprikaschote
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • Öl

Zubereitung:Hähnchen waschen und trocken tupfen. Mit Salz, Pfeffer und Paprika einreiben und auf eine geölte Fettpfanne des Backofens legen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 10 Minuten braten. Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Zum Hähnchen geben und beides weitere 30 Minuten braten. Paprika putzen, waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen. Zwiebel in Streifen und Knoblauch in Scheiben schneiden. Rosmarinnadeln vom Zweig zupfen. Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Rosmarin und Lorbeer mit auf die Fettpfanne geben und unter Wenden weitere 10-15 Minuten mitgaren. Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Chicken Saag (Karsten S.)

Zutaten:

  • 400 g Hühnerfleisch ohne Haut
  • 1 TL Chilipulver
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 EL Knoblauchpaste
  • 1 Zwiebel(n)
  • 200 ml Tomate(n), pürierte
  • 2 EL Ingwer – Paste
  • 2 EL Milch
  • 200 g Rahmspinat, TK
  • 2 EL Butter
  • ½ TL Cayennepfeffer
  • ½ TL Korianderpulver
  • ½ TL Kurkuma
  • 4 Kardamomkapsel(n),
  • 1 TL Gewürzmischung, (Garam Masala)
  • 1/2 TL Salz
  • Öl

Zubereitung:

Den Rahmspinat auftauen – wir verwenden Rahmspinat, weil er schon klein gehackt ist und an das Gericht eh Milch kommt. Gehackter frischer Spinat geht auch, dann bitte die Menge Milch nach Gusto erhöhen.

Das Hühnchenfleisch in mittelkleine Stücke schneiden und mit Chilipulver und Kurkuma einreiben, dann in wenig Öl braten bis es leicht braun ist. Danach das Fleisch aus der Pfanne nehmen, zu dem Öl die Ingwerpaste, die Knoblauchpaste und die Zwiebeln geben und braten, bis es leicht braun ist.
Jetzt die pürierten Tomaten, Salz, Cayennepulver, Korianderpulver, Kurkuma, Nelken und Kardamomkapseln zugeben und einen EL Wasser drüber geben. Für 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln. Danach das Hühnchen und die Milch zugeben und köcheln, bis das Hühnchen durch ist.

Dann den Spinat und Garam Masala zugeben und noch ein bisschen köcheln. Die Butter zugeben und servieren.

Wir essen dazu gerne Naan.

Hähnchenschenkel in Erdnusssauce (Reiner G.)

Z U T A T E N

2 Schalotten, fein gehackt
2 – 18 Knoblauchzehen, fein geblättert oder nur gequetscht
2 EL Sonnenblumenöl
125 ml Hühner-Fond
1 halbe Dose MUTTI Tomaten. (…in der Dose kaufen, nich Oma plündern)
Oregano, Salz, Pfeffer
6 – 8 Hähnchenkeulen
150 g (Bio-) Erdnussbutter
Saft einer Limette
1 TL brauner Zucker
1 EL Currypulver (…ich habe Madras-Curry genommen)

1 Chilischote, fein gehackt

1 halbe bis eine rote Paprika, fein gewürfelt

Zubereitung:

Schalotten und Knoblauch im Öl und in der Pfanne glasig dünsten, dann Hühner-Fond, gehackte Tomaten von MUTTI oder frischen dazugeben und gleich auch das Salz, den Pfeffer ordentlich und den Oregano und aufkochen. Man kann – muss nicht – auch schon den Löffel mit dem Curry-Pulver rein geben, entgegen anders lautender Behauptungen hat sein Geschmack sich nicht negativ entwickelt.

Die gewaschenen Hähnchenkeulen lege man nun in den Slow-Cooker – mit oder ohne Haut. Die Haut ist wie ich. Flexibel. Man kann sie vorher entfernen, oder nachher einfach fast abfallen lassen, oder man lässt sie dran und brät nach dem Garen noch mal scharf in einer Pfanne an. Ohne Anbraten muss man sie nicht essen – sie ist, wie Haut in der heißen Badewanne nun mal ist.

Nun übergieße man die Krähenfüsse mit der heißen Hühner-Tomatenbrühe, schließe den Deckel und köchle auf HIGH für drei Stunden oder auf LOW für 6 Stunden.

Nach Ablauf der Zeit füge man eine Sauce hinzu, die man zwischenzeitlich in einer Schüssel aus der Erdnussbutter, dem Limettensaft, dem braunen Zucker und falls noch nicht im Cooker, mit dem Curry und etwas Kochbrühe gequirlt hat. Jetzt fliegen auch die Paprikawürfel und wers mag, die Chilischote in den Zaubertrank.

Nach weiteren 30 Minuten is alles fertig, sehr delikat und kann mit türkischem Fladenbrot oder Reis serviert werden.

Thai Curry (Monika D.-L.)

Rezeptzutaten:

1 ¼ Tassen brauner Jasminreis oder langkörniger brauner Reis, gespült

1 Esslöffel Kokos- oder Olivenöl

1 kleine weiße Zwiebel, gehackt

Prise Salz, mehr nach Geschmack

1 Esslöffel fein geriebener frischer Ingwer

2 Knoblauchzehen, gepresst oder gehackt

1 rote Paprika, in dünne lange Streifen geschnitten

1 gelbe, orangefarbene und grüne Paprika, in dünne Streifen geschnitten

3 Karotten, geschält und diagonal in Runden Scheiben geschnitten

*Bohnen

*Champions

2 Esslöffel s Thai Currypaste rot

1 Dose normale Kokosmilch

½ Tasse Wasser

1 Frischer Spinat

1 ½ Teelöffel Kokosnusszucker

1 Esslöffel Tahini und Sojasauce

2 TL frischer Limettensaft

Zubereitung:

Zum Kochen des Reises einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Den gespülten Reis dazugeben und 30 Minuten kochen lassen, dabei die Hitze reduzieren, um ein Überlaufen zu verhindern.

Für das Curry eine große Pfanne mit tiefen Seiten bei mittlerer Hitze erwärmen. Sobald es heiß ist, fügen Sie das Öl hinzu. Fügen Sie die Zwiebel und eine Prise Salz hinzu und kochen Sie sie unter häufigem Rühren, bis die Zwiebel weich und durchscheinend geworden ist, etwa 5 Minuten lang. Fügen Sie den Ingwer und den Knoblauch hinzu und kochen Sie diese unter ständigem Rühren etwa 30 Sekunden lang, bis sie wohlriechend sind.

Paprika ,Bohnen und Karotten dazugeben. Kochen, bis die Paprika gabelweich sind, 3 bis 5 Minuten unter gelegentlichem Rühren. Dann die Currypaste dazugeben und unter häufigem Rühren 2 Minuten kochen lassen.

Fügen Sie die Kokosmilch, Wasser und Zucker hinzu und rühren Sie um. Bringen Sie die Mischung bei mittlerer Hitze zum Kochen. Reduzieren Sie die Hitze nach Bedarf, um ein sanftes Köcheln zu gewährleisten, und kochen Sie, bis die Paprikaschoten , Bohnen und Karotten nach Ihren Wünschen eingeweicht sind, etwa 5 bis 10 Minuten unter gelegentlichem Rühren. Alle restlichen Zutaten dazu geben und noch mal kurz aufkochen lassen .
Guten Appetit

Weihnachtsente (Thorsten T.)

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Ente (küchenfertig, ca. 2,5 kg)
  • Salz
  • Pfeffer
  • 0.5 TL Gewürznelken (gemahlen)
  • 2 Zweig(e) Thymian
  • 1 Apfel
  • 1 Orange
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Prise(n) Zimt
  • 2 Möhren
  • 300 ml Geflügelfond (Glas)
  • 1 EL Honig (flüssig)
  • 1 EL süßer Senf
  • 100 ml Cranberrysaft (alternativ Orangensaft)
  • 50 ml Sahne

Zubereitung

  • Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Ente innen und außen waschen und trocken tupfen. Mit Salz, Pfeffer und Nelkenpulver einreiben. Den Thymian waschen und trocken schütteln. Apfel, Orange und 1 Zwiebel schälen, putzen und würfeln. In einer Schüssel mischen und mit Salz, Pfeffer und Zimt würzen. Zusammen mit dem Thymian als Füllung in die Ente geben und diese mit einem Rouladenspieß oder Holzspießen verschließen. Die Entenkeulen mit Küchengarn an den Körper binden.
  • Die restlichen Zwiebeln und die Möhren schälen, die Möhren putzen und beides grob würfeln. Die Ente mit der Brustseite nach unten in die Fettpfanne des Backofens setzen und das Gemüse um die Ente herum verteilen. Den Geflügelfond dazugießen.
  • Die Ente für ca. 2 Stunden im Ofen braten. Nach 1 Stunde wenden und mit einer Nadel die Haut um die Keulen herum und an der Brust einpieksen, damit das Fett besser austreten kann. Außerdem zwischendurch mehrmals mit dem Bratensaft übergießen.
  • Die Temperatur auf 200 °C erhöhen. Honig und Senf miteinander verrühren. Den Bräter aus dem Ofen holen, die Ente auf einen Rost legen und mit der Honig-Senf-Glasur bestreichen. Für 15 Minuten zurück in den Ofen geben und knusprig backen.
  • Währenddessen das Gemüse aus dem Bräter nehmen und beiseitestellen. Das Fett vom Bratensaft abschöpfen, dann den Bratensatz loskochen und den Saft dazugießen. Einmal aufkochen, dann das Gemüse wieder dazugeben und die Sauce fein pürieren. Mit Sahne verfeinern und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Ente mit der Sauce und der Füllung servieren. Dazu passen Kartoffelklöße, Schupfnudeln oder Salzkartoffeln sowie weihnachtlich gewürzter Rotkohl, grüne Bohnen oder Rosenkohl.