Kokos-Hähnchen mit Spinat (Alexandra S.)

 

Zutaten:

– 4 Hühnerbrusthälften
– 1 EL Natives Olivenöl extra
– 1/2 TL Trockener Basilikum
– 1/2 TL Trockener Oregano
– 1/2 TL Trockener Thymian
– 1/2 TL Salz und ein paar Prisen frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
– Eine Prise Cayenne-Pfeffer
– 1 EL Mehl
– 1 Große Knoblauchzehe, zerdrückt
– 60 g Getrocknete Tomatenhälften (in Öl verpackt), klein gehackt (ca. 8-10 Hälften)
– 185 ml Hühnerbrühe
– 200 g Dose Kokosmilch
– 250 g Baby-Roma-Tomaten oder Cherry-Tomaten
– 100 g Junger Spinat
– Beilage: Nudeln oder Reis

Zubereitung:

In einer kleinen Schüssel die trockenen Kräuter (Basilikum, Oregano, Thymian), das Salz, den gemahlenen schwarzen Pfeffer und den Cayenne-Pfeffer vermischen. Dann die Hühnerbrusthälften auf beiden Seiten mit dem Kräuter-Mix bestreichen und zum Schluß das Mehl darüber bestreuen.
Nun das Olivenöl in einer großen beschichteten Pfanne auf mittlerer bis hoher Stufe erhitzen. Danach die Hühnerbrusthälften in die Pfanne geben, so dass sie sich nicht überlappen. Dann so lange kochen, bis beide Seiten angebraten sind (ca. 1 Minute pro Seite).
Jetzt den Knoblauch, die getrockneten Tomaten, die Hühnerbrühe und die Kokosmilch dazu rühren und die Cherry-Tomaten zum Schluß hineingeben.
Danach den Deckel auf die Pfanne geben und auf mittlerer bis niedriger Stufe so lange köcheln lassen bis das Hühnchenfleisch durchgekocht ist (ca. 20 Minuten).
Dann den Deckel abnehmen und den Spinat hinein rühren. Danach wieder zudecken und 1-2 Minuten auf dem Herd stehen lassen bis der Spinat welk ist.

Mit Reis oder Nudeln servieren.

 

Advertisements

Sesamputenfleisch mit Tagliatelle (Alexandra S.)

Zutaten:

– 250 g Putensteaks
– 250 g frische Tagliatelle oder Mi-Nudeln
– 2 TL Honig
– 2 TL Sojasauce
– Saft von 1/2 Zitrone
– 2 EL Olivenöl
– 1 TL Speisestärke
– Wasser
– Weißer Sesam
– Salz und Pfeffer
– Butter und Olivenöl zum Anbraten

Zubereitung:

Das Putenfleisch mit Honig, Sojasauce, Zitronensaft, Olivenöl, Sesam, Salz und Pfeffer vermengen und mindestens 1 Stunde marinieren lassen.
Zum Zeitpunkt der Essenszubereitung das marinierte Fleisch ohne die Marinade mit Butter und Olivenöl in der Pfanne braten. Zeitgleich die frischen Tagliatelle ins Wasser geben.
Nun beim Fleisch die Marinade nachgießen und mit der vorher in Wasser gelösten Speisestärke vermengen, so dass die Marinade andickt.
Tagliatelle abgießen, das Fleisch mit den Nudeln auf dem Teller anrichten und mit weißem Sesam bestreuen.

Maishähnchen (Thomas E.)

Zutaten:

– 1 Maishähnchen, ca. 1,6 kg
– 800 g Kartoffeln
– 8 Zweige Rosmarin
– 4 Zehen Knoblauch
– Pfeffer
– Salz
– Curry
– Paprika, mild
– Olivenöl
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Hähnchen längs zerteilen, innen und außen salzen und pfeffern. Die Knoblauchzehen schälen und grob zerteilen, dann zweimal zwei Zweige Rosmarin mit jeweils der Hälfte des Knoblauchs in einen Bräter geben und die Hähnchenhälften mit der Haut nach oben darauf legen. Zwei Teelöffel Curry und einen Teelöffel Paprika mit 5-6 Esslöffel Olivenöl verrühren und das Hähnchen von außen damit einpinseln.

Jetzt die Kartoffeln schälen und in ca. 1,5 cm große Würfel zerteilen. Mit Pfeffer, Salz und Paprikapulver würzen und mit etwas Olivenöl vermischen.

Danach das Hähnchen im auf 190°C (Umluft) vorgeheizten Backofen für ca. 45 Minuten braten. Dabei die Kartoffeln dazu geben (um das Hähnchen verteilen) und die restlichen Rosmarinzweige darauf legen.

Das Hähnchen nach dem Braten zerlegen und mit den Kartoffeln zusammen servieren. Dazu passt ein Salat.

Hühnerfrikassee mit Reis (Thomas E.)

Zutaten:

– 600 g Hähnchenbrust (alternativ 800 g Hähnchenschenkel)
– 1 Liter Hühnerbrühe
– 2 Möhren
– 1 Glas Spargel (580 ml)
– 1 kleine Dose Erbsen
– Salz und Pfeffer
– 1 EL Zitronensaft
– 1 Prise Zucker
– Petersilie

Zubereitung:

Hähnchenbrust und in Scheiben geschnittene Möhren mit der Hühnerbrühe auffüllen, aufkochen und im geschlossenen Topf ca. 20 Minuten garen. Die Brühe mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken.

Fleisch herausnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Spargel in Stücke schneiden und mit dem Fleisch, den abgetropften Erbsen und der fein gehackten Petersilie zu der Brühe geben. Mit in Wasser gelöster Speisestärke nach Wunsch binden.

Thai-Hühnersuppe (Mac C.)

thai_huehnersuppe

Zutaten:

– Vier Hühnerschenkel
– etwas Zitronengras
– Limonensaft
– Kartoffeln, Möhren und Lauch
– 150 ml Kokosmilch
– 1 TL Thaicurry-Paste
– 2 Shitakepilze und Koriander
– 1 Prise Tomatenmark
– Gemüsefond
– Majoran, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Hühnerschenkel in kaltem Wasser ansetzen und langsam köcheln. 1 Stange Zitronengras, Limonensaft, 5-6 Kaffirblätter, das geschnittene Gemüse und Gemüsefond hinzufügen. Aufkochen und mit Tomatenmark, Majoran, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Schluß das Hühnerfleisch von den Knochen lösen, die Suppe weiter ziehen lassen und das Ganze mit Kokosmilch sowie einen gestrichenen Thaicurry-Paste abbinden.
Vor dem Servieren dann von dem Lauch das Grüne hauchdünn schneiden, zwei Shitake-Pilze und mit Koriander garnieren.

Baskisches Huhn (Alexandra S.)

Bskisches Huhn

Zutaten:

– 3 Hähnchenbrustfilets
– 1 Zwiebel
– 1 Päckchen Speck
– 2 Knoblauchzehen
– 2 Paprikaschoten
– 80 g schwarze, entsteinte Oliven
– 1 große Dose Fleischtomaten
– Rosmarin
– Thymian
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Den Speck und die Hähnchenbrustfilets mit den Kräutern anbraten.
Anschließend die Zwiebeln, den Knoblauch, die geschnittenen Paprikas, die Oliven
und die Tomaten hinzufügen. Alles köcheln lassen bis die Konsistenz dickflüssig wird.

Dazu passt frisches Baguette, gekochten Reis oder Hirse servieren

Hühnchen im Römertopf (Christoph E.)

Hühnchen im Römertopf

Zutaten:

– 2 Hühnerkeulen
– 3 Hähnchenbrustfilets
– 2 Paprika
– 3 große Tomaten
– ne Handvoll Champignons
– 1 Stück Sellerie
– 1 Mohrrübe
– 1/2 ltr. Brühe
– Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Paprika, Zwiebeln, Tomaten und frische Champignons sowie einige Mohrrüben und Sellerie in Stücke schneiden. Den Römertopf wässern und anschließend mit 1/4 -1/2 ltr. Brühe die Gemüsestücke und die Hähnchenteile in den Selbigen geben. ‚Die Keulen gehören nach oben, damit sie schön knusprig werden´. Das Ganze dann zugedeckt für eine dreiviertel Stunde in den Ofen bei 200 Grad. Danach noch eine viertel Stunde im geöffneten Topf im Ofen bei 180 Grad Umluft nachgaren, dann sollte die Haut schön kross sein. Den Sud abschmecken und binden. Fertig ist die Geschichte. Guten Appetit.