Käsesuppe (Christoph E.)

Zutaten:

1 Liter Gemüsebrüühe

500 g Sahneschmelzkäse

200 ml Sahne

2 Eigelb

Mondamin

300 g Rindergehacktes

1 Porreestange

Pfeffer, Muskat

4-5 Scheiben Toast

1 BUND Petersilie

Zubereitung:

Porreestange in schmale Ringe schneiden, Gehacktes und Porree in Öl anbraten. Die Brühe kochen, den Schmelzkäse mit einem Schneebesen unterrühren. Sahne, Eigelb, Muskat und Pfeffer erst verrühren und dann in die Brühe geben. Mit Mondamin andicken und dann das Hack mit dem Porree beifügen.

Toast mit Butter, evtl. Kräuterbutter oder Knoblauch bestreichen, in einer Bratpfanne rösten und anschließend mit der Petersilie auf die Suppe geben.

Spaghetti con Cavolo (Alexandra T.-S.)

Zutaten:

250 g Spaghetti oder Tagliatelle
1 Blumenkohl
1 gute Handvoll Rosinen
80 g Pinienkerne
2 gesalzene Sardellen
3 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Briefchen Safran
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung:
Den Blumenkohl putzen und in kleine Röschen zerteilen, anschließend in Salzwasser weich kochen. Wasser aufbewahren.
Zwischenzeitlich Knoblauch und Zwiebeln schälen und würfeln, die Pistazienkerne kurz anrösten und die Rosinen in warmen Wasser einweichen. Die Sardellen in kleinere Stücke rupfen.
In einer Pfanne nun Zwiebeln, Knoblauch, Sardellen, Rosinen, Sardellen in Olivenöl anbraten.
Den nun weich gekochten Blumenkohl hinzufügen und durch kräftiges Umrühren den Blumenkohl in kleinste Teile zerkrümeln. Nun die Safranbriefchen öffnen und auf die Masse geben und kräftig umrühren. Dabei ggfs. mit Blumenkohlwasser Flüssigkeit bei Bedarf nachgiessen.
Die Spaghetti kochen und anschließend der Masse hinzufügen.

Steckrübeneintopf (Alexandra T.-S.)

Zutaten:

  • 600 g Steckrübe
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 BUND Suppengemüse
  • 6 Mettwürstchen
  • 2 Zwiebelchen
  • Salz, Pfeffer, Wasser

Zubereitung:

Steckrübe großzügig schälen, Suppengemüse putzen, Kartoffeln schälen. Alles in ca. gleichgeordnet Stücke schneiden, die Mettwürstchen in breite Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und halbieren.
In einem großen Topf aufsetzen und mit Wasser auffüllen, so dass alles gerade mit Wasser bedeckt ist. 45 Minuten köcheln lassen, salzen und pfeffern.

Lachs-Teriyake (Fiona J. W.)

 

Zutaten:

  • 4 Lachsschitten mit Haut
  • 3 EL Sake
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz
  • 20 g Ingwer
  • 50 ml milde Sojasauce
  • 1 TL Reisessig
  • 1 EL heller Sesam
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • Öl zum anbraten

Zubereitung:

Den Lachs mit einer Mischung aus 1 Esslöffel Sake und Zitronensaft einreiben, die Haut mit Salz bestreuen. Knoblauch und Ingwer feinreiben, mit Sojasauce, 2 Esslöffel Sake und Reisessig zu einer Sauce im Teriyake-Stil verrühren.
Den Sesam in einer Pfanne ohne Fett rösten, die Frühlingszwiebeln fein schneiden, beides beiseitestellen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Lachsschnitten darin auf der Hautseite 4 Minuten knusprig braten. Die Teriyake-Sauce in die Pfanne geben, aufkochen und die Lachsschnitten ca. 30 Sekunden darin schwenken. Lachs-Teriyake mit Frühlingszwieben und Sesam bestreuen.

Französisches Ratatouille (Reiner G.)

Zutaten:

  • 1 Aubergine
  • 1 Zucchini
  • 1 Flaschenkürbis (ersatzweise e. gelbe Zucchini)
  • 3 Romatomaten
  • Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 rote Paprika
  • 2 Dosen stückige Tomaten
  • 20 gehackte Basilikumblättchen
  • 200 ml Weißwein
  • Butterflocken 50 g
  • 2 EL frische Petersilie
  • 2 TL Thymian

Zubereitung:

3 Romatomaten in 1,5 – 2 mm dicke Scheiben schneiden und zur Seite stellen. Olivenöl in e. Pfanne erhitzen und 3 hauchdünn geschnittene Knoblauchzehen und Würfel von einer gelben Paprika und einer roten Paprika weich braten. Mit Salz und Pfeffer würzen. 1 3/4 Dose stückige Tomaten zugeben und gut vermengen. bei abgeschaltetem Herd 8-10 gehackte Basilikumblättchen hinzufügen, durchrühren und glatt streichen.
Die Gemüsescheiben abwechslungsreich auf die Sauce schichten, mit Salz und Pfeffer würzen und bei 190 Grad abgedeckt für 40 Minuten in den Ofen. Dann Butterflocken und trockenen Weißwein zugeben und noch mal 20 Minuten aufgedeckt in den Ofen. Zum Schluss eine Kräutermischung aus gehacktem Basilikum (…8-10 Blättchen) 1TL geh. Knoblauch, 2 EL frisch geh. Petersilie und 2 TL geh. Thymian über das Ratatouille geben. Servieren.

Bunny Chow (Reiner G.)

Zutaten:

  • 1 Kastenweißbrot oder ein ganzes Toastbrot
  • 600 g Huhn von Schenkeln oder Brust, gewürfelt (…auch Lamm oder Rind)
  • 3 Knoblauchzehen zerdrückt und/oder fein gehackt.
  • 30 bis 40 mg Ingwer, frisch, fein gerieben
  • 2 TL fein gemahlener Kreuzkümmel.
  • 2 TL garam masala
  • 1 TL Koriander, fein gemahlen (…nur wer nicht schon garam masala verwendet)
  • 1TL Kurkuma (…nur wer nicht schon garam masala verwendet)
  • Chilipaste, wers scharf will oder Sambal Oelek nach Geschmack
  • Lorbeerblätter oder Curry Blätter
  • 20 ml Olivenöl
  • 1 Zwiebel oder 2 Schalotten, gewürfelt
  • Tomaten frisch gehackt oder 1 Dose von MUTTI, 410 g
  • 1 EL gehäuft vom Tomatenmark
  • Salz
  • gemörserter Pfeffer
  • Frischer Koriander für die Garnierung

Zubereitung:

In eine Schüssel geben wir Joghurt, ca 150 bis 200 g, den Knoblauch, Ingwer – geschält geraspelt, Kreuzkümmel, garam masala, Currypulver und mischen was das Zeug hält, bis es eine homogene Creme wird. Dort hinein heben wir das Hühnerfleisch unter und schauen, dass es gut mit der Marinade bedeckt ist.

Wer es scharf mag gibt noch Chilipaste oder Sambal Oelek dazu, vor dem Huhn.

Handtuch drauf oder Küchentuch, ab in den Kühlschrank für mindestens 2 Stunden.

Olivenöl in der schweren, gußeisernen Pfanne erhitzen und Knoblauch mit der Zwiebel oder Charlotte ;o) 3 bis 4 Minuten sanft anbraten, aber nix anbrennen lassen – eher nur leicht jenseits von glasig.

Hühnerfleisch mit der Marinade aus dem frisch gereinigten und abgetauten Kühlschrank nehmen, rein damit und gut verrühren in der Pfanne, vier bis fünf Minuten köcheln lassen.

Die Tomaten und den Löffel mit dem Mark hinzufügen.

Curryblätter und/oder Lorbeerblätter reinsegeln lassen und bei geringer Hitze (3 -4 ) 10 Minuten köcheln lassen. Gegen Ende noch ca. einen Drittel Block Butter dazugeben und mitschmelzen.

Das Kastenweißbrot schneiden wir in drei gleichen Teilen quer durch, und höhlen es aus, 1 cm Wand und Boden sollte rundum stehen bleiben und Löcher sind zu vermeiden – sonst läufts raus. In Kapstadt serviert man die Brotkrume mit dem Bunny Chow, normal wird erst mal mit dem „teigenen Abraum“ aus der Tiefbohrung das Curry aufgesogen und mit den Fingern gegessen, dann löffelt man den Rest raus und isst die Hülle nach und nach mit.

Mit dem Curry wird das ausgehöhlte Brot aufgefüllt, Koriander obenauf und sehr gut isst man frisches Gemüse wie Cocktailtomaten, geraspelte Möhren, Erbsen o.ä. dazu.

Besuchen Sie auch den Blog unseres Autors: the flyingfish

Heringssalat ( Jens W.)

Zutaten:

  • 8 Salzheringe
  • 3 Pakete Rote Bete gekocht, je 500 g
  • 1/2 Ring Gekochte
  • 4 hart gekochte Eier
  • 2-3 Pellkartoffeln
  • 4-5 saure Gurken
  • 1 Apfel
  • 1 Glas Kapern, Pfeffer Salz, Prise Zucker, Öl

Zubereitung:

Die Heringe 24 Stunden wässern, putzen, filetieren und in kleine Würfel schneiden. Die Rote Bete, die Gekochte, die Eier und die Gurken ebenfalls in kleine Würfel schneiden und zu den Heringen geben.

Den Apfel schälen, entkernen, ebenfalls würfeln und der Masse beifügen. Nun noch Kapern beimengen und würzen. Alles gut durchmengen und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Dazu passt ein frisches Baguette.

Bœuf en Daube à la Provençale ( Fiona Jane W.)

Zutaten:
(für 6 Portionen)

  • 1½ kg Rindfleisch von der Schulter („Falsches Filet“)

Marinade:

  • 1 Zwiebel (groß)
  • 4 Karotten
  • 1 Bouquet garni
  • 1 Lorbeerblatt
  • etwas Muskat und Piment
  • 2 Gewürznelken
  • 4 Wacholderbeeren (zerdrückt)
  • 750 ml Rotwein (Côtes du Rhône o.ä.)

Mehlbutter:

  • 20g Butter
  • 40g Mehl
  • 1 Zwiebel (groß)
  • 250g Speck (geräuchert)
  • 3 Knoblauchzehen (geschält + zerdrückt)
  • 300 ml warme Fleischbrühe (selbstgemacht)
  • 3El Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 600 g braune Champignons

Zubereitung:

Am Vortag das Fleisch in gleichmäßige Stücke à 100 g schneiden. Eine Zwiebel grob hacken, die Karotten putzen und in Scheibchen schneiden. Zusammen mit dem Bouquet garni, dem Lorbeerblatt, den Nelken, den zerdrückten Wacholderbeeren, etwas Muskat in dem Wein über Nacht marinieren, dabei abdecken und kühl stellen. Die Zutaten für die Mehlbutter verkneten, zu einer Rolle formen und in Klarsichtfolie im Kühlschrank aufbewahren.
Am nächsten Tag den Backofen auf 150° vorheizen. Einen nicht zu großen Schmortopf wählen, der gut schließt und in den Backofen kann.
Die Fleischstücke abtropfen lassen und gut abtrocknen. Den Speck kleinschneiden, die zweite Zwiebel in Ringe. Die Fleischstücke in einem Schmortopf im Öl rundherum nach und nach scharf anbraten (immer nur 3-4 Stücke, die dann herausnehmen und in eine Schüssel legen). Dann den Speck und die Zwiebelringe zugeben und leicht anschmoren. Das ganze Fleisch wieder in den Topf zurückgeben und gut mit Speck und Zwiebeln vermischen.
Salzen und pfeffern.
Zwischenzeitlich die Marinade ohne Gemüse in einem anderen Topf um ein Drittel einkochen lassen. Dann diese Marinade zum Fleisch geben. Den Knoblauch und soviel von der warmen Fleischbrühe angießen, bis das Fleisch gerade bedeckt ist. Kurz aufkochen, zudecken und in den vorgeheizten Backofen stellen. Bei 150° (Ober-/Unterhitze) ca. 3 Stunden schmoren.
Inzwischen die Champions putzen und in einer Pfanne anbraten.
Nach 3 Stunden den Topf aus dem Ofen nehmen und die Champignons unterheben. Für eine weitere Stunde wieder in den Backofen schieben. Danach den Topf aus dem Ofen und auf eine warme Herdplatte stellen. Fleisch herausheben und in eine vorgewärmte Schüssel geben und mit Alufolie abdecken. Die Sauce durchsieben.
Den Backofen auf 60° herunterschalten.
Die Sauce scheibchenweise mit der vorbereiteten Mehlbutter binden, kurz aufkochen lassen und abschmecken. Das Fleisch mit den Champignons hineingeben und im Backofen bis zum Servieren warmhalten. Die Daube kann bei dieser Temperatur (60°) dort leicht 2 Stunden bleiben. Nicht mehr groß umrühren, damit das Fleisch nicht zerfällt.

Bami Goreng (Jens W.)

Zutaten:

  • 2 Hähnchenbrustfilets
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Wurzel
  • 1 Stange Porree
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 Pakte braune Champignons
  • 1 Stück Ingwer (daumengroß)
  • 1 Stück Kurkuma
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • Kreuzkümmel
  • Kurkumapulver
  • Ingwerpulver
  • Chilipulver
  • 1 TL Salz
  • Sojasoße
  • ca. 150 ml Gemüsebrühe
  • 1 Paket Mie-Nudeln

Zubereitung:


Das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden und in der heißen Pfanne in Sesamöl scharf anbraten. Das Fleisch beiseite stellen und das verbliebene Öl davon in eine Wokpfanne geben. Die Zwiebel fein würfeln, die Knoblauchzehen sehr fein schneiden, ebenso Ingwer und Kurkuma. Die Paprikaschote entkernen und in feine Streifen und die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Den Porree und die Wurzel in ca. 5 bis 6 cm lange dünne Streifen schneiden.
Die Nudeln lt. Anleitung ungefähr 4 Minuten kochen und dann abgießen und beiseitestellen. In der Wok-Pfanne dann die Zwiebel- und Knoblauchwürfel kurz angebräunten, dann den Porree und die Wurzeln dazu gegeben und kurz mit anbraten. Anschließend die Pilze und die Paprikastreifen dazu und auch kurz anbraten. Dann das Fleisch zu dem Gemüsemix geben und die Gewürze nach Gefühl hinzzfügen und alles gut umgerührten. Nachdem die Gewürze leicht am Pfannenboden mit angebraten waren, mit der Brühe abgelöschten und die Nudeln untergehoben, alles gut durchgemengt und noch etwas mit Sojasoße abgeschmeckt. Vor dem Servieren die in kleine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln überstreuen und fertig.
Die Gemüsesorten sind variabel, da kann Jeder nehmen, was er gerne mag oder was gerade Saison hat.

Tipp: die Nudeln einfach nur mit kochendem Wasser übergießen und dann ein paar Minuten ziehen lassen, gar nicht richitg kochen, sonst werden sie zu weich.

Butternut-Rote Bete Suppe (Stephanie R.)

Zutaten:

  • 600g Butternutkürbis
  • 2 Möhren
  • 2 kleine Rote Bete
  • 1 daumennagelgrosses Stück Ingwer
  • Kokosöl und Butter zum Anbraten
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 300 ml Kokosmilch
  • 1 Chilischote
  • Sojasauce
  • Saft einer Limetten

Nach Gusto: Garnelenspiesse, Bacon, geröstete Kürbiskerne, Kürbiskernöl, Sahne, Croûtons, Koriander

Zubereitung:

Butternut Kürbis ca 600 g, schälen, würfeln, zwei Möhren, kleine Rote Bete, Ingwer – gemeinsam in Kokosöl und Butter anbraten, 500 ml Gemüsebrühe – ewig kochen, pürieren, 300ml Kokosmilch, Chili, Sojasauce, Limette dazu nochmal fein pürieren. Je nach Gusto Garnelenspiesse , Bacon, Kürbiskerne geröstet, Kürbiskernöl,, Sahne, geröstetes Weißbrot, Koriander… (stell ich alles mit auf den Tisch – kann sich jeder zusammenstellen wie er möchte)